New Technologies

New Generic Top-Level Domains and the Trademark Clearinghouse

The first new generic Lop Level Domains have been successfully launched: <.bike>, <.wien>, <.guru> – nearly everything is possible now. The Trademark Clearinghouse intends to protect trademark owners.

New gTLDs? TMCH? What is this all about?

Until recently, the internet domain name space comprised a rather limited number of top-level domains (TLDs; ie, the extensions after the “.” in internet domain names, such as <.com>, <.at> and <.eu>) under which sublevel domain names could be registered (eg, ). In February 2014, the first ones of many new generic Top-Level Domains (gTLDs) have been launched. This means that in the future nearly any term can serve as a top-level domain (eg, <.shop>, <.blog>, <.wien>).

Along with this development comes the risk that non-authorised persons could try to register domain names under these new gTLDs matching existing trademarks, possibly harming the trademark owner’s interests.

Trying to meet the trademark owners’ concerns, ICANN (the NGO in charge for administering the internet domain name system) introduced the Trademark Clearinghouse (TMCH). The TMCH offers owners of registered trademarks the opportunity to enter their trademarks into its centralised worldwide database. This allows trademark owners to benefit from specific services, the most relevant of which are:

  • Sunrise-Services: Trademark owners are allowed to participate in “Sunrise Periods” (ie, the preferred upfront delegation of domain names before they become generally available to the public).
  • Claims Services: The TMCH notifies trademark owners as soon as somebody registers a domain name matching the trademark entered in the TMCH.

Specifics and functionalities of the TMCH

In general, any validly registered trademark can be subject to a TMCH entry, as long as it contains a readable word element. The TMCH entry will then generate a “label” exactly matching such word element; no elements must be added to or removed from the trademarks as registered.

The TMCH services relate only to sublevel domains exactly matching such label. Based on the trademark “ABC” recorded in the TMCH, the trademark owner can claim sunrise services only for the domain name but not for . The same applies for the claims services: The trademark owner will be notified only of applications for domain names that concern a sublevel domain identical to the respective TMCH label.

Note that an entry in the TMCH cannot prevent the delegation of a matching domain name to a third party. It would be up to the trademark owner to take appropriate action once notified, if such delegation may harm the trademark owner’s interests. But first statistics show that the claims service also appears to have a deterrent effect since approximately 90% of all applicants who have been notified during the delegation process that the desired domain name matches a TMCH entry, refrained from moving on with the delegation process.

Which trademarks should be entered in the TMCH?

In general, word marks (ideally without containing any special characters) are best suited for entry into the TMCH. Specific attention should be given to “mutated vowels” (eg, “ä”, “ö” or “ü”). Since they can also be part of a domain name, the labels generated by the TMCH will also contain mutated vowels included in the underlying trademark registration. However, internationally operating companies usually use the transcriptions (“ae”, “oe” or “ue”) as part of their domain names to ensure broad accessibility of the domain also from other countries, which would require a suitable trademark that includes such transcriptions. Ideally, trademarks entered into the TMCH should remain valid for the entire term of TMCH entry (one, three, five years, renewable).

If the TMCH entry should mainly allow participation in sunrise periods, trademark owners should enter trademarks exactly matching the desired (sublevel) domain name. Further, to participate in sunrise periods, the trademark owner must prove use of the trademark to the TMCH (including a formal declaration and a sample showing the exactly matching use of the mark).

For claims notifications, focus should be on trademarks that are likely to be unfairly exploited by third parties (even if no own interest in recording such domain names exists on the trademark owner’s side).

Strategic aspects

The functionality of the TMCH aims at delegating domain names to trademark owners and preventing abusive delegation of domain names to third parties. Thus, the selection of which trademarks to be entered into the TMCH should fit into the domain-portfolio and (online) brand (enforcement) strategy.

Further, it must be checked whether the current trademark portfolio even contains a trademark registration suitable for the desired purpose, or whether the portfolio may need adaptations. The fact that the TMCH is dependent from a valid trademark registration further requires a close link to the trademark administration.
Schoenherr regularly advises clients on strategy and organises the entry of trademarks into the TMCH.

To participate in new gTLD sunrise periods and to allow swift reaction to abusive domain name registrations, trademarks should be entered into the Trademark Clearinghouse.

Neue generische Top-Level Domains und das Trademark Clearinghouse

Die ersten neuen generischen Top-Level Domains sind bereits online: <.bike>, <.wien>, <.guru> – nahezu alles ist jetzt möglich. Das Trademark Clearinghouse soll Markeninhaber schützen.

Neue gTLDs? TMCH? Was soll das alles?

Bis vor kurzem bestand der Internet-Namensraum lediglich aus einer beschränkten Anzahl an Top-Level Domains (TLDs; also die Endung einer Homepage nach dem “.”, wie etwa <.com>, <.at> and <.eu>), unter denen man Sublevel-Domainnamen registrieren konnte (zB ). Im Februar 2014 wurden die ersten von zahlreichen neuen generischen Top-Level Domains (gTLDs) eingeführt. Das bedeutet, dass künftig beinahe jeder Begriff als Top-Level Domain dienen kann (zB <.shop>, <.blog>, <.wien>).

Diese Entwicklung bringt das Risiko mit sich, dass nicht berechtigte Personen Domainnamen registrieren, die fremden Marken entsprechen und so eventuell die Interessen der Markeninhaber gefährden.

Um die Rechte der Markeninhaber zu schützen, hat die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) das Trademark Clearinghouse (TMCH) eingeführt. Das TMCH bietet Markeninhabern die Möglichkeit, ihre registrierten Marken in einer zentralen weltweiten Datenbank zu erfassen. Dadurch bieten sich den Markeninhabern bestimmte Vorteile. Die relevantesten davon sind:

  • Sunrise-Services: Markeninhaber können an “Sunrise-Perioden” teilnehmen (also im Vorfeld Domainnamen registrieren, bevor diese für die Öffentlichkeit zugänglich werden).
  • Claims Services: Das TMCH benachrichtigt Markeninhaber, sobald jemand einen Domainnamen registrieren möchte, der einer beim TMCH hinterlegten Marke entspricht.

Besonderheiten und Arbeitsweise des TMCH

Grundsätzlich kann jede gültige, eingetragene Marke im TMCH registriert werden, die einen lesbaren Textbestandteil enthält. Das TMCH erstellt daraus ein “Label”, das diesem Textelement entspricht; keine weiteren Bestandteile können zum registrierten Markenwort hinzugefügt oder von diesem entfernt werden.

Die TMCH-Mechanismen beziehen sich ausschließlich auf identische Domains. Hat ein Markeninhaber etwa die Marke “ABC” im TMCH registriert, so kann er die Sunrise Services nur für Domainnamen beanspruchen, nicht jedoch für . Das Gleiche gilt für die Claims Services: Der Markeninhaber wird nur dann benachrichtigt, wenn sich jemand einen Domainnamen sichert, der dem vom TMCH generierten Label entspricht.

Zu beachten ist ferner, dass ein Eintrag im TMCH die Registrierung eines mit einer hinterlegten Marke identischen Domainnamens durch Dritte nicht automatisch verhindert. Die Einleitung rechtlicher Schritte nach der entsprechenden Benachrichtigung obliegt dem Markeninhaber, falls er meint, die Domainvergabe greife in seine Rechte ein. Erste Statistiken zeigen jedoch bereits, dass die Claims Services offenbar eine abschreckende Wirkung entfalten: 90% aller Anmelder, die im Registrierungszeitraum benachrichtigt wurden, dass der gewünschte Domainname einer im TMCH hinterlegten Marke entspricht, sahen von der Weiterführung der Registrierung ab.

Welche Marken sollten in das TMCH eingetragen werden?

Grundsätzlich eigenen sich Wortmarken (idealerweise ohne Sonderzeichen) am besten für einen Eintrag in das TMCH. Vorsicht ist jedoch bei “Umlauten” (zB “ä”, “ö” oder “ü”) geboten. Da diese mittlerweile ebenfalls als Bestandteil von Domainnamen fungieren können, werden auch Umlaute aus der zugrundeliegenden Markenregistrierung in das TMCH Label übernommen. International tätige Unternehmen verwenden jedoch meist lieber Umschreibungen (“ae”, “oe” or “ue”) als Teil ihrer Domainnamen, um den einfachen Zugriff auf ihre Homepage auch für nicht deutschsprachige Interessenten zu gewährleisten. Daher ist es von Vorteil, wenn man auch eine passende registrierte Marke, die solche Umschreibungen enthält, in seinem Portfolio hat, um diese einer Hinterlegung im TMCH zugrundelegen zu können. Idealerweise sollten Markenregistrierungen, die in das TMCH eingemeldet werden, über den gesamten Zeitraum des TMCH Eintrags aufrecht erhalten werden (ein, drei oder fünf Jahre, und danach verlängerbar).

Wird der TMCH-Eintrag primär wegen der Möglichkeit der Teilnahme an Sunrise Phasen angestrebt, sollten Markeninhaber darauf Bedacht nehmen, dass die hinterlegten Marken exakt dem gewünschten Sub-Level-Domainnamen entsprechen. Außerdem muss der Markeninhaber, der an den Sunrise Perioden teilnehmen möchte, gegenüber dem TMCH nachweisen, dass die Marke tatsächlich benutzt wird (Abgabe einer formellen Erklärung sowie einer Belegstelle, die die Verwendung der Marke in identischer Ausgestaltung zeigt).

Im Hinblick auf die Claims Notifications sollten auch Marken hinterlegt werden, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit von Dritten durch Registrierung entsprechender Domainnamen auf unlautere Weise ausgenutzt werden könnten (auch wenn seitens des Markeninhabers kein Interesse besteht, sich der Marke entsprechende Domainnamen im Rahmen der Sunrise-Phasen für sich selbst zu sichern).

Strategische Aspekte

Die Funktionalität des TMCH zielt darauf ab, die Vergabe von Domainnamen an berechtigte Markeninhaber zu erleichtern und die missbräuchliche Registrierung von Domainnamen durch Dritte zu erschweren. Aus diesem Grund sollte die Entscheidung, welche Marken beim TMCH hinterlegt werden sollten, im Einklang und in Abstimmung mit der Domain-Portfolio- sowie der Marken-(Durchsetzungs-)Strategie (insbesondere im Online-Umfeld) getroffen werden.

Ferner ist zu prüfen, ob das bestehende Markenportfolio überhaupt eine Markenregistrierung umfasst, die für die Erreichung des gewünschten Ziels geeignet ist, oder ob das Markenportfolio dafür eventuell Anpassungen oder Ergänzungen bedarf. Da eine Hinterlegung im TMCH eine über die gesamte Hinterlegungsdauer aufrechte Markenregistrierung voraussetzt, ist eine Einbindung der Hinterlegung in die Markenverwaltung ratsam.

Schoenherr entwickelt regelmäßig Strategien zur Hinterlegung von Marken im TMCH, veranlasst die Hinterlegung von Marken beim TMCH und berät und vertritt in Domainstreitigkeiten.

Um die Sunrise Phasen der neuen gTLD nutzen und bei missbräuchlichen Registrierungen von Domainnamen rasch reagieren zu können, sollten Marken in das Trademark Clearinghouse eingetragen werden.