New Technologies

New Generic Top-Level Domains and the Trademark Clearinghouse

The first new generic Lop Level Domains have been successfully launched: .bike>, .wien>, .guru> – nearly everything is possible now. The Trademark Clearinghouse intends to protect trademark owners.

New gTLDs? TMCH? What is this all about?

Until recent­ly, the inter­net domain name space com­prised a rather lim­it­ed num­ber of top-lev­el domains (TLDs; ie, the exten­sions after the “.” in inter­net domain names, such as .com>, .at> and .eu>) under which sub­lev­el domain names could be reg­is­tered (eg, ). In Feb­ru­ary 2014, the first ones of many new gener­ic Top-Lev­el Domains (gTLDs) have been launched. This means that in the future near­ly any term can serve as a top-lev­el domain (eg, .shop>, .blog>, .wien>).

Along with this devel­op­ment comes the risk that non-autho­rised per­sons could try to reg­is­ter domain names under these new gTLDs match­ing exist­ing trade­marks, pos­si­bly harm­ing the trade­mark owner’s inter­ests.

Try­ing to meet the trade­mark own­ers’ con­cerns, ICANN (the NGO in charge for admin­is­ter­ing the inter­net domain name sys­tem) intro­duced the Trade­mark Clear­ing­house (TMCH). The TMCH offers own­ers of reg­is­tered trade­marks the oppor­tu­ni­ty to enter their trade­marks into its cen­tralised world­wide data­base. This allows trade­mark own­ers to ben­e­fit from spe­cif­ic ser­vices, the most rel­e­vant of which are:

  • Sun­rise-Ser­vices: Trade­mark own­ers are allowed to par­tic­i­pate in “Sun­rise Peri­ods” (ie, the pre­ferred upfront del­e­ga­tion of domain names before they become gen­er­al­ly avail­able to the pub­lic).
  • Claims Ser­vices: The TMCH noti­fies trade­mark own­ers as soon as some­body reg­is­ters a domain name match­ing the trade­mark entered in the TMCH.

Specifics and functionalities of the TMCH

In gen­er­al, any valid­ly reg­is­tered trade­mark can be sub­ject to a TMCH entry, as long as it con­tains a read­able word ele­ment. The TMCH entry will then gen­er­ate a “label” exact­ly match­ing such word ele­ment; no ele­ments must be added to or removed from the trade­marks as reg­is­tered.

The TMCH ser­vices relate only to sub­lev­el domains exact­ly match­ing such label. Based on the trade­mark “ABC” record­ed in the TMCH, the trade­mark own­er can claim sun­rise ser­vices only for the domain name but not for . The same applies for the claims ser­vices: The trade­mark own­er will be noti­fied only of appli­ca­tions for domain names that con­cern a sub­lev­el domain iden­ti­cal to the respec­tive TMCH label.

Note that an entry in the TMCH can­not pre­vent the del­e­ga­tion of a match­ing domain name to a third par­ty. It would be up to the trade­mark own­er to take appro­pri­ate action once noti­fied, if such del­e­ga­tion may harm the trade­mark owner’s inter­ests. But first sta­tis­tics show that the claims ser­vice also appears to have a deter­rent effect since approx­i­mate­ly 90% of all appli­cants who have been noti­fied dur­ing the del­e­ga­tion process that the desired domain name match­es a TMCH entry, refrained from mov­ing on with the del­e­ga­tion process.

Which trademarks should be entered in the TMCH?

In gen­er­al, word marks (ide­al­ly with­out con­tain­ing any spe­cial char­ac­ters) are best suit­ed for entry into the TMCH. Spe­cif­ic atten­tion should be giv­en to “mutat­ed vow­els” (eg, “ä”, “ö” or “ü”). Since they can also be part of a domain name, the labels gen­er­at­ed by the TMCH will also con­tain mutat­ed vow­els includ­ed in the under­ly­ing trade­mark reg­is­tra­tion. How­ev­er, inter­na­tion­al­ly oper­at­ing com­pa­nies usu­al­ly use the tran­scrip­tions (“ae”, “oe” or “ue”) as part of their domain names to ensure broad acces­si­bil­i­ty of the domain also from oth­er coun­tries, which would require a suit­able trade­mark that includes such tran­scrip­tions. Ide­al­ly, trade­marks entered into the TMCH should remain valid for the entire term of TMCH entry (one, three, five years, renew­able).

If the TMCH entry should main­ly allow par­tic­i­pa­tion in sun­rise peri­ods, trade­mark own­ers should enter trade­marks exact­ly match­ing the desired (sub­lev­el) domain name. Fur­ther, to par­tic­i­pate in sun­rise peri­ods, the trade­mark own­er must prove use of the trade­mark to the TMCH (includ­ing a for­mal dec­la­ra­tion and a sam­ple show­ing the exact­ly match­ing use of the mark).

For claims noti­fi­ca­tions, focus should be on trade­marks that are like­ly to be unfair­ly exploit­ed by third par­ties (even if no own inter­est in record­ing such domain names exists on the trade­mark owner’s side).

Strategic aspects

The func­tion­al­i­ty of the TMCH aims at del­e­gat­ing domain names to trade­mark own­ers and pre­vent­ing abu­sive del­e­ga­tion of domain names to third par­ties. Thus, the selec­tion of which trade­marks to be entered into the TMCH should fit into the domain-port­fo­lio and (online) brand (enforce­ment) strat­e­gy.

Fur­ther, it must be checked whether the cur­rent trade­mark port­fo­lio even con­tains a trade­mark reg­is­tra­tion suit­able for the desired pur­pose, or whether the port­fo­lio may need adap­ta­tions. The fact that the TMCH is depen­dent from a valid trade­mark reg­is­tra­tion fur­ther requires a close link to the trade­mark admin­is­tra­tion.
Schoen­herr reg­u­lar­ly advis­es clients on strat­e­gy and organ­is­es the entry of trade­marks into the TMCH.

To participate in new gTLD sunrise periods and to allow swift reaction to abusive domain name registrations, trademarks should be entered into the Trademark Clearinghouse.

Neue generische Top-Level Domains und das Trademark Clearinghouse

Die ersten neuen generischen Top-Level Domains sind bereits online: .bike>, .wien>, .guru> – nahezu alles ist jetzt möglich. Das Trademark Clearinghouse soll Markeninhaber schützen.

Neue gTLDs? TMCH? Was soll das alles?

Bis vor kurzem bestand der Inter­net-Namen­sraum lediglich aus ein­er beschränk­ten Anzahl an Top-Lev­el Domains (TLDs; also die Endung ein­er Home­page nach dem “.”, wie etwa .com>, .at> and .eu>), unter denen man Sub­lev­el-Domain­na­men reg­istri­eren kon­nte (zB ). Im Feb­ru­ar 2014 wur­den die ersten von zahlre­ichen neuen gener­ischen Top-Lev­el Domains (gTLDs) einge­führt. Das bedeutet, dass kün­ftig beina­he jed­er Begriff als Top-Lev­el Domain dienen kann (zB .shop>, .blog>, .wien>).

Diese Entwick­lung bringt das Risiko mit sich, dass nicht berechtigte Per­so­n­en Domain­na­men reg­istri­eren, die frem­den Marken entsprechen und so eventuell die Inter­essen der Marken­in­hab­er gefährden.

Um die Rechte der Marken­in­hab­er zu schützen, hat die ICANN (Inter­net Cor­po­ra­tion for Assigned Names and Num­bers) das Trade­mark Clear­ing­house (TMCH) einge­führt. Das TMCH bietet Marken­in­hab­ern die Möglichkeit, ihre reg­istri­erten Marken in ein­er zen­tralen weltweit­en Daten­bank zu erfassen. Dadurch bieten sich den Marken­in­hab­ern bes­timmte Vorteile. Die rel­e­van­testen davon sind:

  • Sun­rise-Ser­vices: Marken­in­hab­er kön­nen an “Sun­rise-Peri­o­den” teil­nehmen (also im Vor­feld Domain­na­men reg­istri­eren, bevor diese für die Öffentlichkeit zugänglich wer­den).
  • Claims Ser­vices: Das TMCH benachrichtigt Marken­in­hab­er, sobald jemand einen Domain­na­men reg­istri­eren möchte, der ein­er beim TMCH hin­ter­legten Marke entspricht.

Besonderheiten und Arbeitsweise des TMCH

Grund­sät­zlich kann jede gültige, einge­tra­gene Marke im TMCH reg­istri­ert wer­den, die einen les­baren Textbe­standteil enthält. Das TMCH erstellt daraus ein “Label”, das diesem Tex­tele­ment entspricht; keine weit­eren Bestandteile kön­nen zum reg­istri­erten Marken­wort hinzuge­fügt oder von diesem ent­fer­nt wer­den.

Die TMCH-Mech­a­nis­men beziehen sich auss­chließlich auf iden­tis­che Domains. Hat ein Marken­in­hab­er etwa die Marke “ABC” im TMCH reg­istri­ert, so kann er die Sun­rise Ser­vices nur für Domain­na­men beanspruchen, nicht jedoch für . Das Gle­iche gilt für die Claims Ser­vices: Der Marken­in­hab­er wird nur dann benachrichtigt, wenn sich jemand einen Domain­na­men sichert, der dem vom TMCH gener­ierten Label entspricht.

Zu beacht­en ist fern­er, dass ein Ein­trag im TMCH die Reg­istrierung eines mit ein­er hin­ter­legten Marke iden­tis­chen Domain­na­mens durch Dritte nicht automa­tisch ver­hin­dert. Die Ein­leitung rechtlich­er Schritte nach der entsprechen­den Benachrich­ti­gung obliegt dem Marken­in­hab­er, falls er meint, die Domain­ver­gabe greife in seine Rechte ein. Erste Sta­tis­tiken zeigen jedoch bere­its, dass die Claims Ser­vices offen­bar eine abschreck­ende Wirkung ent­fal­ten: 90% aller Anmelder, die im Reg­istrierungszeitraum benachrichtigt wur­den, dass der gewün­schte Domain­name ein­er im TMCH hin­ter­legten Marke entspricht, sahen von der Weit­er­führung der Reg­istrierung ab.

Welche Marken sollten in das TMCH eingetragen werden?

Grund­sät­zlich eige­nen sich Wort­marken (ide­al­er­weise ohne Son­derze­ichen) am besten für einen Ein­trag in das TMCH. Vor­sicht ist jedoch bei “Umlaut­en” (zB “ä”, “ö” oder “ü”) geboten. Da diese mit­tler­weile eben­falls als Bestandteil von Domain­na­men fungieren kön­nen, wer­den auch Umlaute aus der zugrun­deliegen­den Marken­reg­istrierung in das TMCH Label über­nom­men. Inter­na­tion­al tätige Unternehmen ver­wen­den jedoch meist lieber Umschrei­bun­gen (“ae”, “oe” or “ue”) als Teil ihrer Domain­na­men, um den ein­fachen Zugriff auf ihre Home­page auch für nicht deutschsprachige Inter­essen­ten zu gewährleis­ten. Daher ist es von Vorteil, wenn man auch eine passende reg­istri­erte Marke, die solche Umschrei­bun­gen enthält, in seinem Port­fo­lio hat, um diese ein­er Hin­ter­legung im TMCH zugrun­dele­gen zu kön­nen. Ide­al­er­weise soll­ten Marken­reg­istrierun­gen, die in das TMCH eingemeldet wer­den, über den gesamten Zeitraum des TMCH Ein­trags aufrecht erhal­ten wer­den (ein, drei oder fünf Jahre, und danach ver­länger­bar).

Wird der TMCH-Ein­trag primär wegen der Möglichkeit der Teil­nahme an Sun­rise Phasen angestrebt, soll­ten Marken­in­hab­er darauf Bedacht nehmen, dass die hin­ter­legten Marken exakt dem gewün­scht­en Sub-Lev­el-Domain­na­men entsprechen. Außer­dem muss der Marken­in­hab­er, der an den Sun­rise Peri­o­den teil­nehmen möchte, gegenüber dem TMCH nach­weisen, dass die Marke tat­säch­lich benutzt wird (Abgabe ein­er formellen Erk­lärung sowie ein­er Beleg­stelle, die die Ver­wen­dung der Marke in iden­tis­ch­er Aus­gestal­tung zeigt).

Im Hin­blick auf die Claims Noti­fi­ca­tions soll­ten auch Marken hin­ter­legt wer­den, die mit ein­er gewis­sen Wahrschein­lichkeit von Drit­ten durch Reg­istrierung entsprechen­der Domain­na­men auf unlautere Weise aus­genutzt wer­den kön­nten (auch wenn seit­ens des Marken­in­hab­ers kein Inter­esse beste­ht, sich der Marke entsprechende Domain­na­men im Rah­men der Sun­rise-Phasen für sich selb­st zu sich­ern).

Strategische Aspekte

Die Funk­tion­al­ität des TMCH zielt darauf ab, die Ver­gabe von Domain­na­men an berechtigte Marken­in­hab­er zu erle­ichtern und die miss­bräuch­liche Reg­istrierung von Domain­na­men durch Dritte zu erschw­eren. Aus diesem Grund sollte die Entschei­dung, welche Marken beim TMCH hin­ter­legt wer­den soll­ten, im Ein­klang und in Abstim­mung mit der Domain-Port­fo­lio- sowie der Marken-(Durchsetzungs-)Strategie (ins­beson­dere im Online-Umfeld) getrof­fen wer­den.

Fern­er ist zu prüfen, ob das beste­hende Marken­port­fo­lio über­haupt eine Marken­reg­istrierung umfasst, die für die Erre­ichung des gewün­scht­en Ziels geeignet ist, oder ob das Marken­port­fo­lio dafür eventuell Anpas­sun­gen oder Ergänzun­gen bedarf. Da eine Hin­ter­legung im TMCH eine über die gesamte Hin­ter­legungs­dauer aufrechte Marken­reg­istrierung voraus­set­zt, ist eine Ein­bindung der Hin­ter­legung in die Marken­ver­wal­tung rat­sam.

Schoen­herr entwick­elt regelmäßig Strate­gien zur Hin­ter­legung von Marken im TMCH, ver­an­lasst die Hin­ter­legung von Marken beim TMCH und berät und ver­tritt in Domain­stre­it­igkeit­en.

Um die Sunrise Phasen der neuen gTLD nutzen und bei missbräuchlichen Registrierungen von Domainnamen rasch reagieren zu können, sollten Marken in das Trademark Clearinghouse eingetragen werden.