Labour & Employment

Austrian Act Against Wage and Social Dumping – A Sleeping Giant Awake

The Austrian Act Against Wage and Social Dumping introduced high penalties, particularly if the employer does not pay the employee’s remuneration as stipulated in collective bargaining agreements. The provisions of the LSDB-G are becoming subject to more frequent controls of the Austrian authorities who penalise any infringement rather rigorously.

Legal framework

The Austrian Act Against Wage and Social Dumping (Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz; LSDB-G) entered into force in 2011. The provisions were implemented within the Employment Contract Law Adaption Act (Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz; AVRAG). In November 2014, the Austrian government presented a government bill tightening up the provisions of the LSDB-G, which is scheduled to enter into force in January 2015.

Whereas some provisions of the LSDB-G apply only to foreign employers not having a permanent establishment in Austria (particularly those temporarily posting employees to Austria), the provisions with regard to underpayment also apply to domestic Austrian employers of all industries.

Underpayment

According to section 7i para 5 AVRAG, foreign and domestic employers must pay the remuneration to which the employee is entitled as stipulated by law, regulations or the applicable collective bargaining agreement (CBA).

Until the end of the year 2014, the law only penalised the failure to pay the employee’s “base pay”, which led to criticism as this rather unspecific term did not, according to the legislative materials, include any overtime premiums or the 13th and 14th salary. The government bill recently presented by the Austrian government explicitly refers to the remuneration the employee is entitled to. This includes all parts of the employee’s compensation, e.g. minimum wages, overtime premiums, 13th and 14th salary. Only certain fringe benefits or other payments specifically listed in article 49 para 3 of the General Social Security Act (Allgemeines Sozialversicherungsgesetz; ASVG) are not part of the employee’s remuneration.

Consequently, as of January 2015 the failure to pay any part of the employee’s remuneration will be considered as underpayment and will therefore be subject to penalties.

Note however that the LSDB-G does not refer to the employee’s salary as agreed in the employment contract or a shop agreement. Therefore, no wage or social dumping takes place if employers pay their employees less than their contractual salary. Only the violation of provisions on minimum wages and all other parts of the employee’s remuneration as set out by law, regulations or CBAs can constitute wage or social dumping according to the LSDB-G.
In practice, minimum wages and other parts of the employee’s remuneration are stipulated by CBAs or federal decrees on minimum wages in certain sectors (Mindestlohntarife). The remuneration to which the individual employee is entitled is to be determined “under consideration of the individual classification criteria”, meaning mainly the work actually performed by the employee as reflected in the CBA’s salary scheme.

Documents on wages and salaries and cooperation with the authorites

As set out in section 7d para 1 AVRAG, foreign employers must have employment contracts, “service notes” (Dienstzettel), pay slips, time records and records of payments as well as other documents that are necessary to verify the salaries their employees are entitled to in store. All documents are to be kept ready in German.

Moreover, all employers must cooperate with the authorities when being monitored with respect to the provisions of the LSDB-G.

Penalties

Employers not paying the remuneration the employee is entitled to, failing to keep ready documents on salaries or not cooperating with the authorities when being controlled commit administrative offences.

Penalties for the failure to pay the remuneration the employee is entitled to vary between EUR 1,000 and 10,000 for every underpaid employee (!), and between EUR 2,000 and 20,000 in case of recurrence or if more than three employees are concerned. In case of recurrence with more than three employees concerned, penalties between EUR 4,000 and 50,000 for every underpaid employee (!) apply. As of January 2015, the same penalties apply for not holding the necessary documents in store or not cooperating with the authorities.

Risks for employers of all industries

Until 31 August 2012, 488 suspected cases of wage and social dumping were reported to the Competence Center for Combating Wage and Social Dumping at the Vienna Health Insurance Fund. In 261 cases, charges were filed against employers for underpayment.1

According to our information, the number of charges filed has gone up significantly within the last 12 months. As our recent experience has shown, the authorities particularly perform more frequent controls regarding the LSDB-G within the regular joint audit of wage-dependent levies (GPLA).

Contrary to the common perception, LSDB-G controls have increased not only in the building sector but in all lines of business. Therefore, we advise employers of all industries to review their records on wages and salaries to make sure their employees are paid remunerations as set out by the applicable collective bargaining agreement. Employers, particularly those employing high numbers of employees, should be aware that if several employees are underpaid, fines can easily amount to hundreds of thousands of Euros since the penalties stipulated by law are due for every concerned employee.

Austrian authorities have increased controls relating to wage and social dumping. Failure by the employer to pay employee remuneration pursuant to applicable collective bargaining agreements may be fined with up to hundreds of thousands of Euros in extreme cases.

1
Statistics of the Vienna Health Insurance Fund (Source: http://www.hauptverband.at/portal27/portal/hvbportal/content/contentWindow?&contentid=10008.564293&action=b&cacheability=PAGE; 1 October 2014)

Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz – ein schlafender Riese erwacht

Das österreichische Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz (LSDB-G) sieht hohe Geldstrafen vor, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer nicht das diesem zustehende kollektivvertragliche Entgelt leistet. Die österreichischen Behörden kontrollieren die Umsetzung der Bestimmungen des LSDB-G nun vermehrt und gehen gegen Verstöße streng vor.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Das Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz (LSDB-G) trat 2011 als Teil des Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz (AVRAG) in Kraft. Ein im November 2014 von der Bundesregierung vorgelegter Gesetzesentwurf wird die Bestimmungen des LSDB-G ab Jänner 2015 noch verschärfen.

Während einige Bestimmungen des LSDB-G nur für ausländische Arbeitgeber, die keinen Sitz in Österreich haben, gelten, finden die Bestimmungen zur Unterentlohnung auch für inländische Arbeitgeber sämtlicher Branchen Anwendung.

Unterentlohnung

Gemäß § 7i Abs 5 AVRAG sind in- und ausländische Arbeitgeber verpflichtet, dem Arbeitnehmer das diesem nach Gesetz, Verordnung oder Kollektivvertrag zustehende Entgelt zu leisten.

Bis Ende des Jahres 2014 waren nur jene Arbeitgeber, die ihren Arbeitnehmern nicht den nach Gesetz, Verordnung oder Kollektivvertrag zustehende “Grundlohn” leisteten, zu bestrafen. Dieser vom Gesetzgeber gewählte unbestimmte Gesetzesbegriff wurde aber weithin kritisiert, weil er nach den Gesetzesmaterialien beispielsweise keine Überstundenzuschläge oder das 13. und 14. Monatsgehalt umfassen sollte. Der nunmehrige, im Jänner 2015 in Kraft tretende Gesetzesentwurf bezieht sich ausdrücklich auf das dem Arbeitnehmer zustehende Entgelt. Dieses umfasst sämtliche Bestandteile der Entlohnung des Arbeitnehmers, wie etwa das kollektivvertragliche Mindestgehalt, Überstundenzuschläge und das 13. und 14. Monatsgehalt. Nur bestimmte Zulagen oder andere Zahlungen, die in § 49 Abs 3 des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) abschließend aufgezählt sind, fallen nicht unter das dem Arbeitnehmer zustehende Entgelt.

Insgesamt ist daher ab Jänner 2015 jede Vorenthaltung eines Teiles des dem Arbeitnehmer zustehenden Entgelts als Unterentlohnung zu qualifizieren und nach den Bestimmungen des LSDB-G zu bestrafen.

Es ist jedoch zu beachten, dass das LSDB-G nicht auf das vertraglich vereinbarte oder dem Arbeitnehmer allenfalls aufgrund von Betriebsvereinbarungen zustehende Entgelt Bezug nimmt. Kein strafbares Lohn- und Sozialdumping liegt somit vor, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer weniger als das vertraglich vereinbarte Gehalt bezahlt. Lediglich die Unterschreitung des dem Arbeitnehmer nach Gesetz, Verordnung oder Kollektivvertrag zustehenden (Mindest-)Entgelts kann eine Strafbarkeit nach dem LSDB-G begründen.

In der Praxis ergeben sich Mindestlöhne bzw –gehälter sowie andere Bestandteile des dem Arbeitnehmer zustehenden Entgelts in aller Regel aus Kollektivverträgen oder Mindestlohntarifen. Das Entgelt, auf das der Arbeitnehmer demnach Anspruch hat, ist unter „unter Berücksichtigung der jeweiligen Einstufungskriterien” zu bestimmen. Der Arbeitnehmer ist also entsprechend der tatsächlich von ihm verrichteten Arbeit im jeweiligen Lohn- bzw Gehaltsschema des anwendbaren Kollektivvertrags einzustufen.

Verpflichtung zur Bereithaltung von Lohnunterlagen und Zusammenarbeit mit den Behörden

Nach § 7d Absatz 1 AVRAG müssen Arbeitgeber ohne Sitz in Österreich den Arbeitsvertrag oder Dienstzettel der bei ihnen beschäftigten Arbeitnehmer sowie Lohnzettel, Lohnzahlungsnachweise oder Banküberweisungsbelege, Lohnaufzeichnungen, Arbeitsaufzeichnungen und Unterlagen betreffend die Lohneinstufung zur Überprüfung des dem Arbeitnehmer gebührenden Entgelts in deutscher Sprache bereithalten.

Darüber hinaus sind alle Arbeitgeber verpflichtet, bei Kontrollen hinsichtlich der Bestimmungen des LSDB-G mit den Behörden zusammenzuarbeiten und diesen beispielsweise Zutritt zu ihren Räumlichkeiten zu gewähren.

Geldstrafen

Arbeitgeber, die das den bei ihnen beschäftigten Arbeitnehmern zustehende Entgelt nicht leisten, die Verpflichtung zur Bereithaltung von Lohnunterlagen verletzen oder nicht mit den Behörden kooperieren, begehen eine Verwaltungsstraftat.

Die im Fall der Unterentlohnung zu verhängenden Geldstrafen betragen EUR 1.000,00 bis EUR 10.000,00 für jeden (!) unterentlohnten Arbeitnehmer; im Wiederholungsfall oder wenn mehr als drei Arbeitnehmer betroffen sind, fallen Strafen in Höhe von EUR 2.000,00 bis EUR 20.000,00 an. Sofern wiederholt mehr als drei Arbeitnehmer von der Unterentlohnung betroffen sind, ist der Arbeitgeber sogar mit einer Geldstrafe von EUR 4.000,00 bis EUR 50.000,00 für jeden unterentlohnten Arbeitnehmer (!) zu bestrafen. Ab Jänner 2015 sind dieselben Geldstrafen auch im Fall der Nichtbereithaltung von Lohnunterlagen oder bei mangelnder Kooperation des Arbeitgebers mit den Behörden anzuwenden.

Risiken für Arbeitgeber in allen Branchen

Bis zum 31. August 2012 wurden dem bei der der Wiener Gebietskrankenkasse eingerichteten „Kompetenzzentrum Lohn- und Sozialdumping Bekämpfung“ 488 Verdachtsfälle von Lohn- und Sozialdumping gemeldet. In 261 Fällen verhängten die Behörden Geldstrafen wegen Unterentlohnung.1

Nach den uns vorliegenden Informationen ist die Zahl der erhobenen Strafanzeigen innerhalb der letzen 12 Monate deutlich gestiegen. Wie unsere jüngeren Erfahrungen zeigen, führen die Behörden insbesondere im Rahmen der regelmäßigen gemeinsamen Prüfung aller lohnabhängiger Abgaben (GPLA-Prüfung) immer häufiger Kontrollen in Bezug auf die Einhaltung der Bestimmungen des LSDB-G durch.

Im Gegensatz zur offenbar herrschenden allgemeinen Wahrnehmung werden die LSDB-G-Kontrollen nicht nur in der Baubranche, sondern in allen Branchen vermehrt durchgeführt. Deshalb ist es für Arbeitgeber aller Branchen ratsam, Aufzeichnungen über Löhne und Gehälter genau zu überprüfen, um sicherzustellen, dass den bei ihnen beschäftigten Arbeitnehmern das diesen zustehende kollektivvertragliche Entgelt korrekt ausbezahlt wird. Vor allem Arbeitgeber, die eine hohe Anzahl an Arbeitnehmern beschäftigen, sollten sich der Tatsache bewusst sein, dass die Strafen im Fall mehrerer von einer allfälligen Unterentlohnung betroffener Arbeitnehmer leicht mehrere hunderttausend Euro betragen können, weil sie für jeden der betroffenen Arbeitnehmer zu verhängen sind.

Die Behörden haben ihre Kontrollen in Bezug auf Lohn- und Sozialdumping verstärkt. In Extremfällen können Geldstrafen in Höhe von mehreren hunderttausend Euro fällig werden, insbesondere wenn es der Arbeitgeber verabsäumt, einer größeren Anzahl von Arbeitnehmern das diesen nach dem anwendbaren Kollektivvertrag zustehende Entgelt zu leisten.

1
Statistik der Wiener Gebietskrankenkasse (Quelle: http://www.hauptverband.at/portal27/portal/hvbportal/content/contentWindow?&contentid=10008.564293&action=b&cacheability=PAGE; Abrufdatum: 1.10.2014)