Labour & Employment

Austrian Act Against Wage and Social Dumping – A Sleeping Giant Awake

The Austrian Act Against Wage and Social Dumping introduced high penalties, particularly if the employer does not pay the employee’s remuneration as stipulated in collective bargaining agreements. The provisions of the LSDB-G are becoming subject to more frequent controls of the Austrian authorities who penalise any infringement rather rigorously.

Legal framework

The Aus­tri­an Act Against Wage and Social Dump­ing (Lohn- und Sozial­dump­ing­bekämp­fungs­ge­setz; LSDB-G) entered into force in 2011. The pro­vi­sions were imple­ment­ed with­in the Employ­ment Con­tract Law Adap­tion Act (Arbeitsver­tragsrechts-Anpas­sungs­ge­setz; AVRAG). In Novem­ber 2014, the Aus­tri­an gov­ern­ment pre­sent­ed a gov­ern­ment bill tight­en­ing up the pro­vi­sions of the LSDB-G, which is sched­uled to enter into force in Jan­u­ary 2015.

Where­as some pro­vi­sions of the LSDB-G apply only to for­eign employ­ers not hav­ing a per­ma­nent estab­lish­ment in Aus­tria (par­tic­u­lar­ly those tem­porar­i­ly post­ing employ­ees to Aus­tria), the pro­vi­sions with regard to under­pay­ment also apply to domes­tic Aus­tri­an employ­ers of all indus­tries.

Underpayment

Accord­ing to sec­tion 7i para 5 AVRAG, for­eign and domes­tic employ­ers must pay the remu­ner­a­tion to which the employ­ee is enti­tled as stip­u­lat­ed by law, reg­u­la­tions or the applic­a­ble col­lec­tive bar­gain­ing agree­ment (CBA).

Until the end of the year 2014, the law only penalised the fail­ure to pay the employee’s “base pay”, which led to crit­i­cism as this rather unspe­cif­ic term did not, accord­ing to the leg­isla­tive mate­ri­als, include any over­time pre­mi­ums or the 13th and 14th salary. The gov­ern­ment bill recent­ly pre­sent­ed by the Aus­tri­an gov­ern­ment explic­it­ly refers to the remu­ner­a­tion the employ­ee is enti­tled to. This includes all parts of the employee’s com­pen­sa­tion, e.g. min­i­mum wages, over­time pre­mi­ums, 13th and 14th salary. Only cer­tain fringe ben­e­fits or oth­er pay­ments specif­i­cal­ly list­ed in arti­cle 49 para 3 of the Gen­er­al Social Secu­ri­ty Act (All­ge­meines Sozialver­sicherungs­ge­setz; ASVG) are not part of the employee’s remu­ner­a­tion.

Con­se­quent­ly, as of Jan­u­ary 2015 the fail­ure to pay any part of the employee’s remu­ner­a­tion will be con­sid­ered as under­pay­ment and will there­fore be sub­ject to penal­ties.

Note how­ev­er that the LSDB-G does not refer to the employee’s salary as agreed in the employ­ment con­tract or a shop agree­ment. There­fore, no wage or social dump­ing takes place if employ­ers pay their employ­ees less than their con­trac­tu­al salary. Only the vio­la­tion of pro­vi­sions on min­i­mum wages and all oth­er parts of the employee’s remu­ner­a­tion as set out by law, reg­u­la­tions or CBAs can con­sti­tute wage or social dump­ing accord­ing to the LSDB-G.
In prac­tice, min­i­mum wages and oth­er parts of the employee’s remu­ner­a­tion are stip­u­lat­ed by CBAs or fed­er­al decrees on min­i­mum wages in cer­tain sec­tors (Min­dest­lohn­tar­ife). The remu­ner­a­tion to which the indi­vid­ual employ­ee is enti­tled is to be deter­mined “under con­sid­er­a­tion of the indi­vid­ual clas­si­fi­ca­tion cri­te­ria”, mean­ing main­ly the work actu­al­ly per­formed by the employ­ee as reflect­ed in the CBA’s salary scheme.

Documents on wages and salaries and cooperation with the authorites

As set out in sec­tion 7d para 1 AVRAG, for­eign employ­ers must have employ­ment con­tracts, “ser­vice notes” (Dien­stzettel), pay slips, time records and records of pay­ments as well as oth­er doc­u­ments that are nec­es­sary to ver­i­fy the salaries their employ­ees are enti­tled to in store. All doc­u­ments are to be kept ready in Ger­man.

More­over, all employ­ers must coop­er­ate with the author­i­ties when being mon­i­tored with respect to the pro­vi­sions of the LSDB-G.

Penalties

Employ­ers not pay­ing the remu­ner­a­tion the employ­ee is enti­tled to, fail­ing to keep ready doc­u­ments on salaries or not coop­er­at­ing with the author­i­ties when being con­trolled com­mit admin­is­tra­tive offences.

Penal­ties for the fail­ure to pay the remu­ner­a­tion the employ­ee is enti­tled to vary between EUR 1,000 and 10,000 for every under­paid employ­ee (!), and between EUR 2,000 and 20,000 in case of recur­rence or if more than three employ­ees are con­cerned. In case of recur­rence with more than three employ­ees con­cerned, penal­ties between EUR 4,000 and 50,000 for every under­paid employ­ee (!) apply. As of Jan­u­ary 2015, the same penal­ties apply for not hold­ing the nec­es­sary doc­u­ments in store or not coop­er­at­ing with the author­i­ties.

Risks for employers of all industries

Until 31 August 2012, 488 sus­pect­ed cas­es of wage and social dump­ing were report­ed to the Com­pe­tence Cen­ter for Com­bat­ing Wage and Social Dump­ing at the Vien­na Health Insur­ance Fund. In 261 cas­es, charges were filed against employ­ers for under­pay­ment.1

Accord­ing to our infor­ma­tion, the num­ber of charges filed has gone up sig­nif­i­cant­ly with­in the last 12 months. As our recent expe­ri­ence has shown, the author­i­ties par­tic­u­lar­ly per­form more fre­quent con­trols regard­ing the LSDB-G with­in the reg­u­lar joint audit of wage-depen­dent levies (GPLA).

Con­trary to the com­mon per­cep­tion, LSDB-G con­trols have increased not only in the build­ing sec­tor but in all lines of busi­ness. There­fore, we advise employ­ers of all indus­tries to review their records on wages and salaries to make sure their employ­ees are paid remu­ner­a­tions as set out by the applic­a­ble col­lec­tive bar­gain­ing agree­ment. Employ­ers, par­tic­u­lar­ly those employ­ing high num­bers of employ­ees, should be aware that if sev­er­al employ­ees are under­paid, fines can eas­i­ly amount to hun­dreds of thou­sands of Euros since the penal­ties stip­u­lat­ed by law are due for every con­cerned employ­ee.

Austrian authorities have increased controls relating to wage and social dumping. Failure by the employer to pay employee remuneration pursuant to applicable collective bargaining agreements may be fined with up to hundreds of thousands of Euros in extreme cases.

1
Sta­tis­tics of the Vien­na Health Insur­ance Fund (Source: http://www.hauptverband.at/portal27/portal/hvbportal/content/contentWindow?&contentid=10008.564293&action=b&cacheability=PAGE; 1 Octo­ber 2014)

Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz – ein schlafender Riese erwacht

Das österreichische Lohn- und Sozialdumpingbekämpfungsgesetz (LSDB-G) sieht hohe Geldstrafen vor, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer nicht das diesem zustehende kollektivvertragliche Entgelt leistet. Die österreichischen Behörden kontrollieren die Umsetzung der Bestimmungen des LSDB-G nun vermehrt und gehen gegen Verstöße streng vor.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Das Lohn- und Sozial­dump­ing­bekämp­fungs­ge­setz (LSDB-G) trat 2011 als Teil des Arbeitsver­tragsrechts-Anpas­sungs­ge­setz (AVRAG) in Kraft. Ein im Novem­ber 2014 von der Bun­desregierung vorgelegter Geset­ze­sen­twurf wird die Bes­tim­mungen des LSDB-G ab Jän­ner 2015 noch ver­schär­fen.

Während einige Bes­tim­mungen des LSDB-G nur für aus­ländis­che Arbeit­ge­ber, die keinen Sitz in Öster­re­ich haben, gel­ten, find­en die Bes­tim­mungen zur Unter­ent­loh­nung auch für inländis­che Arbeit­ge­ber sämtlich­er Branchen Anwen­dung.

Unterentlohnung

Gemäß § 7i Abs 5 AVRAG sind in- und aus­ländis­che Arbeit­ge­ber verpflichtet, dem Arbeit­nehmer das diesem nach Gesetz, Verord­nung oder Kollek­tivver­trag zuste­hende Ent­gelt zu leis­ten.

Bis Ende des Jahres 2014 waren nur jene Arbeit­ge­ber, die ihren Arbeit­nehmern nicht den nach Gesetz, Verord­nung oder Kollek­tivver­trag zuste­hende “Grund­lohn” leis­teten, zu bestrafen. Dieser vom Geset­zge­ber gewählte unbes­timmte Geset­zes­be­griff wurde aber wei­thin kri­tisiert, weil er nach den Geset­zes­ma­te­ri­alien beispiel­sweise keine Über­stun­den­zuschläge oder das 13. und 14. Monats­ge­halt umfassen sollte. Der nun­mehrige, im Jän­ner 2015 in Kraft tre­tende Geset­ze­sen­twurf bezieht sich aus­drück­lich auf das dem Arbeit­nehmer zuste­hende Ent­gelt. Dieses umfasst sämtliche Bestandteile der Ent­loh­nung des Arbeit­nehmers, wie etwa das kollek­tivver­tragliche Min­dest­ge­halt, Über­stun­den­zuschläge und das 13. und 14. Monats­ge­halt. Nur bes­timmte Zula­gen oder andere Zahlun­gen, die in § 49 Abs 3 des All­ge­meinen Sozialver­sicherungs­ge­set­zes (ASVG) abschließend aufgezählt sind, fall­en nicht unter das dem Arbeit­nehmer zuste­hende Ent­gelt.

Ins­ge­samt ist daher ab Jän­ner 2015 jede Voren­thal­tung eines Teiles des dem Arbeit­nehmer zuste­hen­den Ent­gelts als Unter­ent­loh­nung zu qual­i­fizieren und nach den Bes­tim­mungen des LSDB-G zu bestrafen.

Es ist jedoch zu beacht­en, dass das LSDB-G nicht auf das ver­traglich vere­in­barte oder dem Arbeit­nehmer allen­falls auf­grund von Betrieb­svere­in­barun­gen zuste­hende Ent­gelt Bezug nimmt. Kein straf­bares Lohn- und Sozial­dump­ing liegt somit vor, wenn der Arbeit­ge­ber dem Arbeit­nehmer weniger als das ver­traglich vere­in­barte Gehalt bezahlt. Lediglich die Unter­schre­itung des dem Arbeit­nehmer nach Gesetz, Verord­nung oder Kollek­tivver­trag zuste­hen­den (Mindest-)Entgelts kann eine Straf­barkeit nach dem LSDB-G begrün­den.

In der Prax­is ergeben sich Min­destlöhne bzw –gehäl­ter sowie andere Bestandteile des dem Arbeit­nehmer zuste­hen­den Ent­gelts in aller Regel aus Kollek­tivverträ­gen oder Min­dest­lohn­tar­ifen. Das Ent­gelt, auf das der Arbeit­nehmer dem­nach Anspruch hat, ist unter „unter Berück­sich­ti­gung der jew­eili­gen Ein­stu­fungskri­te­rien” zu bes­tim­men. Der Arbeit­nehmer ist also entsprechend der tat­säch­lich von ihm ver­richteten Arbeit im jew­eili­gen Lohn- bzw Gehaltss­chema des anwend­baren Kollek­tivver­trags einzustufen.

Verpflichtung zur Bereithaltung von Lohnunterlagen und Zusammenarbeit mit den Behörden

Nach § 7d Absatz 1 AVRAG müssen Arbeit­ge­ber ohne Sitz in Öster­re­ich den Arbeitsver­trag oder Dien­stzettel der bei ihnen beschäftigten Arbeit­nehmer sowie Lohnzettel, Lohn­zahlungsnach­weise oder Banküber­weisungs­belege, Lohnaufze­ich­nun­gen, Arbeit­saufze­ich­nun­gen und Unter­la­gen betr­e­f­fend die Lohne­in­stu­fung zur Über­prü­fung des dem Arbeit­nehmer gebühren­den Ent­gelts in deutsch­er Sprache bere­i­thal­ten.

Darüber hin­aus sind alle Arbeit­ge­ber verpflichtet, bei Kon­trollen hin­sichtlich der Bes­tim­mungen des LSDB-G mit den Behör­den zusam­men­zuar­beit­en und diesen beispiel­sweise Zutritt zu ihren Räum­lichkeit­en zu gewähren.

Geldstrafen

Arbeit­ge­ber, die das den bei ihnen beschäftigten Arbeit­nehmern zuste­hende Ent­gelt nicht leis­ten, die Verpflich­tung zur Bere­i­thal­tung von Loh­nun­ter­la­gen ver­let­zen oder nicht mit den Behör­den kooperieren, bege­hen eine Ver­wal­tungsstraftat.

Die im Fall der Unter­ent­loh­nung zu ver­hän­gen­den Geld­strafen betra­gen EUR 1.000,00 bis EUR 10.000,00 für jeden (!) unter­ent­lohn­ten Arbeit­nehmer; im Wieder­hol­ungs­fall oder wenn mehr als drei Arbeit­nehmer betrof­fen sind, fall­en Strafen in Höhe von EUR 2.000,00 bis EUR 20.000,00 an. Sofern wieder­holt mehr als drei Arbeit­nehmer von der Unter­ent­loh­nung betrof­fen sind, ist der Arbeit­ge­ber sog­ar mit ein­er Geld­strafe von EUR 4.000,00 bis EUR 50.000,00 für jeden unter­ent­lohn­ten Arbeit­nehmer (!) zu bestrafen. Ab Jän­ner 2015 sind diesel­ben Geld­strafen auch im Fall der Nicht­bere­i­thal­tung von Loh­nun­ter­la­gen oder bei man­gel­nder Koop­er­a­tion des Arbeit­ge­bers mit den Behör­den anzuwen­den.

Risiken für Arbeitgeber in allen Branchen

Bis zum 31. August 2012 wur­den dem bei der der Wiener Gebi­et­skrankenkasse ein­gerichteten „Kom­pe­tenzzen­trum Lohn- und Sozial­dump­ing Bekämp­fung“ 488 Ver­dachts­fälle von Lohn- und Sozial­dump­ing gemeldet. In 261 Fällen ver­hängten die Behör­den Geld­strafen wegen Unter­ent­loh­nung.1

Nach den uns vor­liegen­den Infor­ma­tio­nen ist die Zahl der erhobe­nen Strafanzeigen inner­halb der let­zen 12 Monate deut­lich gestiegen. Wie unsere jün­geren Erfahrun­gen zeigen, führen die Behör­den ins­beson­dere im Rah­men der regelmäßi­gen gemein­samen Prü­fung aller lohn­ab­hängiger Abgaben (GPLA-Prü­fung) immer häu­figer Kon­trollen in Bezug auf die Ein­hal­tung der Bes­tim­mungen des LSDB-G durch.

Im Gegen­satz zur offen­bar herrschen­den all­ge­meinen Wahrnehmung wer­den die LSDB-G-Kon­trollen nicht nur in der Baubranche, son­dern in allen Branchen ver­mehrt durchge­führt. Deshalb ist es für Arbeit­ge­ber aller Branchen rat­sam, Aufze­ich­nun­gen über Löhne und Gehäl­ter genau zu über­prüfen, um sicherzustellen, dass den bei ihnen beschäftigten Arbeit­nehmern das diesen zuste­hende kollek­tivver­tragliche Ent­gelt kor­rekt aus­bezahlt wird. Vor allem Arbeit­ge­ber, die eine hohe Anzahl an Arbeit­nehmern beschäfti­gen, soll­ten sich der Tat­sache bewusst sein, dass die Strafen im Fall mehrerer von ein­er allfäl­li­gen Unter­ent­loh­nung betrof­fen­er Arbeit­nehmer leicht mehrere hun­dert­tausend Euro betra­gen kön­nen, weil sie für jeden der betrof­fe­nen Arbeit­nehmer zu ver­hän­gen sind.

Die Behörden haben ihre Kontrollen in Bezug auf Lohn- und Sozialdumping verstärkt. In Extremfällen können Geldstrafen in Höhe von mehreren hunderttausend Euro fällig werden, insbesondere wenn es der Arbeitgeber verabsäumt, einer größeren Anzahl von Arbeitnehmern das diesen nach dem anwendbaren Kollektivvertrag zustehende Entgelt zu leisten.

1
Sta­tis­tik der Wiener Gebi­et­skrankenkasse (Quelle: http://www.hauptverband.at/portal27/portal/hvbportal/content/contentWindow?&contentid=10008.564293&action=b&cacheability=PAGE; Abruf­da­tum: 1.10.2014)