Dispute Resolution

Arbitration in Austria: A New Legal Framework for Setting Aside Proceedings

Following a significant revision in 2006, in 2013 the Austrian legislator continued its efforts to bolster Austria’s international standing as an attractive place of arbitration with the introduction of additional amendments to the Austrian Arbitration Act, which took effect on 1 January 2014.

Arbitration is a well-established and widely used means to resolve commercial disputes. Unlike litigation, it takes place out of court: The parties select an impartial third party – the arbitrator – and agree in advance to comply with the arbitrator’s decision. They participate in an oral hearing at which evidence and testimony is presented. The arbitrator’s decision (the arbitral award) is usually final and open to review by state courts within strict limits defined by the law.

As a matter of principle, arbitral awards may be set aside only if they are affected by severe (formal) defects. Also, with the exception of violations of public policy, actions for setting aside do not lead to a substantive review of the award (revision au fonds), which means that an arbitrator’s / arbitral tribunal’s decision may not be revised by state courts in terms of content. In terms of procedure, setting aside proceedings in most countries involve two judicial instances, with Switzerland long being the international arbitration avant-garde with only one level of jurisdiction. Up until the latest revision of the Austrian Arbitration Act, the setting aside of arbitral awards issued by arbitral tribunals seated in Austria involved three judicial instances.

While actions for setting aside are rarely brought before Austrian courts, and while they are even more rarely successful, the unpleasant prospect of losing time and money in lengthy proceedings to defend against defective arbitral awards has long given rise to concerns that this could harm Austria’s standing as a place of arbitration, in particular in direct comparison with its regional competitors.

Bolstering Austria’s attractiveness to arbitration users

With the introduction of the Law for the Amendment of the Austrian Arbitration Act (Schiedsrechts-Änderungsgesetz 2013; SchRÄG 2013), proceedings to set aside arbitral awards now fall within the exclusive jurisdiction of the Austrian Supreme Court as the first and final instance. The Austrian Supreme Court now also exclusively decides actions to determine the existence or non-existence of an arbitral award and has jurisdiction over judicial measures accompanying arbitral proceedings, such as the appointment of substitute arbitrators.

Under the new law, all arbitration-related judicial activity has thus been concentrated in a specialised senate composed of senior members of Austria’s highest court. The new law applies to all (state court) proceedings in which the document instituting the proceedings is lodged with the competent court after 31 December 2013 (Article 3 SchRÄG 2013).

Proceedings to set aside arbitral awards and to determine the existence or non-existence of an arbitral award are governed by the rules of the Austrian Code of Civil Procedure (Zivilprozessordnung; ZPO) applying to proceedings before the regional courts of first instance (Gerichtshöfe). To all other arbitration-related judicial activity the procedural rules of the Austrian Non-Contentious Proceedings Act (Außerstreitgesetz; AußStrG) apply.
This means that, contrary to general principle, the Austrian Supreme Court is not limited to only determining questions of law but may also, if necessary, conduct proceedings for the taking of evidence. As an important exception (Section 617(8) and Section 618 ZPO), the original model stretching over three judicial instances remains intact for both arbitral proceedings involving consumers and for labour arbitrations in accordance with Section 50(1) of the Austrian Labour and Social Courts Act (Arbeits- und Solzialgerichtsgesetz; ASGG).

A blemish – Costs

While the newest developments have been met with wide enthusiasm, the Austrian arbitration community also agrees that there is one – not insignificant – aspect that casts a shadow over the long-awaited revision: costs.

Together with the revision of the provisions of the Austrian Arbitration Act relating to setting aside proceedings, the Austrian lawmaker introduced significant amendments to the Austrian Court Fees Act (Gerichtsgebührengesetz; GGG). These amendments accommodate the concerns voiced by the Austrian judiciary that the state would forfeit important financial resources for the overall budget of the Austrian justice system by placing setting aside proceedings in the hands of the Austrian Supreme Court as the first and final instance. This sentiment may not surprise considering the sometimes big amounts in dispute in (international) arbitral proceedings.

Under Article 2 SchRÄG, the minimum court fees payable for any arbitration-related proceedings before the Austrian Supreme court is EUR 5,000. Above that amount, the court fees are set at 5% of the amount in dispute. There is no provision for a cap on the court fees. This means that the costs of initiating setting aside proceedings in Austria can be considerable: if an action for setting aside relates to proceedings in which the amount in dispute is EUR 100 mln, the court fees are a striking EUR 5 mln. By comparison, given the same amount in dispute, conducting arbitral proceedings before a three-member arbitral tribunal under the Rules of Arbitration of the International Arbitral Centre of the Austrian Federal Economic Chamber in Vienna (Vienna Rules) costs about one-tenth the amount. One may find consolation in the fact that the aggregate court fees under the original model stretching over three judicial instances were even higher: 5.4% of the amount in dispute. Nevertheless, even considering that court fees constitute a legislative tool for curbing tactical or even frivolous actions for setting aside, the introduction of a cap on such court fees would be in the best interest of (international) users of arbitration and would, above all, safeguard the principle of fair access to legal protection.

Conclusion

It remains to be seen whether Austria will indeed be more attractive as a place of arbitration following the 2013 revision of its Arbitration Act. As concerns the new procedural framework for the setting aside of arbitral awards, the Austrian Supreme Court registered eight cases between January and November 2014. While the final statistical evaluation of the amounts in dispute is still pending, there appears to be no cause for concern as of yet.

Against this background, parties to international commercial transactions are generally well advised to opt for arbitration in Austria and to include tailor-made arbitration clauses in their international contracts. Procedural flexibility and a much shorter duration of proceedings in general are only two of many advantages of arbitration as a dispute resolution method. Also post-award, the advantage of arbitration is evident. Under the New York Convention 1958, also adopted by Austria, arbitral awards are currently enforceable in 149 countries; that is, in many countries that do not recognise judgments of Austrian state courts.

Austria has successfully built a reputation for being “arbitration-friendly”. This reputation has been bolstered by the introduction of the latest amendments to the Austrian Arbitration Act. We will see whether the cost burdens that come with the new legal framework for setting aside proceedings will take a toll on Austria’s attractiveness as a place of arbitration.

Schiedsgerichtsbarkeit in Österreich: ein neuer Rahmen für Aufhebungsverfahren

Anknüpfend an die zuletzt mit dem Schiedsrechts-Änderungsgesetz 2006 implementierten Änderungen der schiedsverfahrensbezogenen Bestimmungen der österreichischen Zivilprozessordnung, setzte der österreichische Gesetzgeber im Jahr 2013 seine Bestrebungen fort, Österreichs internationale Reputation als attraktiver Schiedsort zu festigen und beschloss weitere, tiefgreifende Neuerungen, die am 1. Jänner 2014 in Kraft traten.

Die Schiedsgerichtsbarkeit ist als Methode zur Beilegung wirtschaftsrechtlicher Streitigkeiten längst etabliert. Im Gegensatz zum klassischen Zivilprozess finden Schiedsverfahren nicht vor staatlichen Gerichten statt: die beteiligten Parteien benennen einen unparteiischen Dritten – den Schiedsrichter – und einigen sich bereits im Vorfeld darauf, die Entscheidung des Schiedsrichters zu akzeptieren. Der Schiedsrichter führt eine mündliche Verhandlung durch, die üblicherweise der Aufnahme von Beweisen und insbesondere der Vernehmung von Zeugen dient. Mit der Entscheidung des Schiedsrichters (dem Schiedsspruch) wird über die Sache endgültig entschieden. Der Schiedsspruch unterliegt nur innerhalb enger gesetzlicher Grenzen der Überprüfung durch die staatlichen Gerichte.

Grundsätzlich können Schiedssprüche nur dann aufgehoben werden, wenn sie schwere (formale) Fehler aufweisen. Außer in Bezug auf ordre public Verletzungen führen Aufhebungsklagen insbesondere nicht zu einer materiellen Überprüfung des Schiedsspruches (revision au fonds), was bedeutet, dass die Entscheidung eines Schiedsrichters / eines Schiedsgerichts von den staatlichen Gerichten inhaltlich nicht übergeprüft werden kann. In den meisten Staaten ist das Verfahren zur Aufhebung von Schiedssprüchen so angelegt, dass allenfalls zwei gerichtliche Instanzen durchlaufen werden müssen. Bislang zählte die Schweiz, wo das Aufhebungsverfahren nur einen Rechtszug umfasst, zur internationalen Schiedsrechts-Avantgarde. In Österreich war das Aufhebungsverfahren bis zur letzten Novelle der relevanten Bestimmungen der Zivilprozessordnung (ZPO) als dreiinstanzliches Verfahren angelegt.

Während Aufhebungsklagen in Österreich grundsätzlich nur in Maßen anhängig gemacht werden und auch nur selten tatsächlich zur Aufhebung des Schiedsspruchs führen, so waren zuletzt doch vermehrt Stimmen zu vernehmen, die angesichts des mit dem dreiinstanzlichen Aufhebungsverfahren verbundenen Zeit- und Kostenaufwandes eine Verschlechterung der Attraktivität des Schiedsortes Österreichs verorteten, insbesondere im direkten Vergleich mit den regionalen Mitbewerbern.

Steigerung der Attraktivität Österreichs als Schiedsort

Mit dem Inkrafttreten des Schiedsrechts-Änderungsgesetzes 2013 (SchiedsRÄG 2013) ist nunmehr der österreichische Oberste Gerichtshof (OGH) als erste und letzte Instanz für Klagen auf Aufhebung eines Schiedsspruchs ausschließlich zuständig. Außerdem ist der OGH auch ausschließlich für Klagen auf Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens eines Schiedsspruchs sowie für Verfahren betreffend die Bildung des Schiedsgerichts – wie etwa betreffend die Bestellung und Ablehnung von Schiedsrichtern oder die Bestellung von Ersatzschiedsrichtern zuständig.

Nach der neuen Rechtslage ist somit sämtliche schiedsrechtsrelevante Gerichtstätigkeit in einem spezialisierten Senat gebündelt, dem erfahrene Mitgliedern des OGH angehören. Das neue Recht gilt für alle Verfahren, bei welchen der das gerichtliche Verfahren einleitende Schriftsatz nach dem 31. Dezember 2013 beim zuständigen Gericht angebracht wird (Artikel 3 SchiedsRÄG 2013).

Das Verfahren über die Klage auf Aufhebung eines Schiedsspruchs und die Klage auf Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens eines Schiedsspruchs richten sich nach den Bestimmungen der ZPO über erstinstanzliche Gerichtshofverfahren. Jegliche andere schiedsrechtsrelevante Gerichtstätigkeit unterfällt den Bestimmungen des österreichischen Außerstreitgesetzes (AußStrG).

Dies bedeutet, dass der OGH nicht, wie sonst üblich, ausschließlich über Rechtsfragen entscheidet, sondern dass er auch, falls nötig, ein Beweisverfahren durchführen kann. Ist am Schiedsverfahren allerdings ein Konsument beteiligt (§§ 617(8) und 618 ZPO) oder handelt es sich um ein Schiedsverfahren in Arbeitsrechtssachen gemäß § 50(1) ASGG, greift die Zuständigkeit des Handelsgerichts beziehungsweise des zuständigen Landesgerichts mit den allgemein geltenden dreigliedrigen Rechts-mittelzügen.

Die Kosten – ein Schönheitsfehler

Zwar wurden die neuen Regelungen weitgehend positiv aufgenommen, dennoch besteht innerhalb der österreichischen Schiedsrechts-Community Einigkeit darüber, dass ein – nicht unerheblicher – Aspekt einen Schatten über die lang erwartete Novellierung wirft: die Kosten.

Zusammen mit der Neufassung der Verfahrensbestimmungen zur Aufhebungsklage, hat der österreichische Gesetzgeber punktuelle Änderungen des Gerichtsgebührengesetzes (GGG) vorgenommen. Diese Änderungen tragen den Bedenken der österreichischen Justiz hinsichtlich der nunmehrigen Konzentration des Aufhebungsverfahrens beim OGH als erste und letzte Instanz Rechnung, nämlich dass der Staat durch die Verkürzung des Instanzenzugs signifikante Einnahmen für das Gesamtbudget der österreichischen Justiz einbüßen könnte. Diese Bedenken erscheinen nicht weiter verwunderlich, wird doch in (internationalen) Schiedsverfahren oftmals über enorme Beträge verhandelt.

Gemäß Artikel 2 SchiedsRÄG beträgt die Minimalgebühr für Aufhebungsklagen EUR 5.000,00. Über diesen Betrag hinaus belaufen sich die Gerichtsgebühren auf 5% des Streitwerts. Eine Obergrenze für Gerichtsgebühren ist nicht festgelegt. Das bedeutet, dass die mit der Einleitung eines Aufhebungsverfahrens einhergehenden Gerichts-gebühren durchaus beträchtlich sein können: beträgt der Streitwert in einem Aufhebungsverfahren EUR 100 Millionen, belaufen sich die Gerichtsgebühren auf stolze EUR 5 Millionen. Nimmt man zu Vergleichszwecken denselben Streitwert an, so kostet die Durchführung eines Schiedsverfahrens vor einem Dreiersenat nach der Schiedsordnung des Internationalen Schiedsgerichts der Wirtschaftskammer Österreich in Wien (Wiener Regeln) lediglich ein Zehntel des genannten Betrags. Ein kleiner Trost mag sein, dass die Gerichtsgebühren unter dem ursprünglichen, dreiinstanzlichen Modell mit 5,4 % des Streitwerts sogar noch höher waren. Dessen ungeachtet und obwohl Gerichtsgebühren als Rechtsinstrument auch dazu dienen können, taktische und mutwillige Aufhebungsklagen hintanzuhalten, wäre die Einführung einer Gerichtsgebühren-Obergrenze im Interesse aller Anwender der (internationalen) Schiedsgerichtsbarkeit und würde vor allem auch dem Anspruch auf fairen Zugang zur Justiz Rechnung tragen.

Fazit

Es bleibt abzuwarten, ob die mit dem SchiedsRÄG 2013 eingeführten Neuerungen Österreich als Schiedsort tatsächlich attraktiver machen werden. Was den neuen Verfahrensrahmen für Aufhebungsklagen betrifft, so verzeichnete der OGH zwischen Jänner und November 2014 insgesamt acht Fälle. Eine endgültige Auswertung der verhandelten Streitwerte steht bislang noch aus. Allerdings gibt es derzeit allem Anschein nach keinen Grund zur Besorgnis.

Vor diesem Hintergrund sind Parteien im grenzüberschreitenden Wirtschaftsverkehr nach wie vor gut beraten, Österreich als Schiedsort zu wählen und maßgeschneiderte Schiedsklauseln in ihre Verträge aufzunehmen. Dass die Schiedsgerichtsbarkeit als Streitbeilegungsmethode neben der generell kürzeren Verfahrensdauer und der erhöhten Verfahrensflexibilität noch zahlreiche weitere Vorzüge bietet, liegt auf der Hand. Selbst in Bezug auf das Vollstreckungsverfahren ist der Vorteil der Schiedsgerichtsbarkeit evident. Nach dem New Yorker Übereinkommen 1958, dem auch Österreich als Vertragsstaat angehört, sind Schiedssprüche in derzeit 149 Staaten vollstreckbar; das heißt also auch in zahlreichen Staaten, die Urteile österreichischer Gerichte grundsätzlich nicht anerkennen.

Österreich genießt einen exzellenten Ruf als Schiedsort. Die mit dem Schiedsrechts-Änderungsgesetz 2013 eingeführten Neuerungen zielen darauf ab, diesen Ruf weiter zu festigen. Die Zukunft wird zeigen, ob sich die mit dem neuen verfahrensrechtlichen Rahmen für Aufhebungsklagen verbundenen Kostenfolgen der Attraktivität Österreichs als Schiedsort allenfalls abträglich erweisen.