Dispute Resolution

Arbitration in Austria: A New Legal Framework for Setting Aside Proceedings

Following a significant revision in 2006, in 2013 the Austrian legislator continued its efforts to bolster Austria’s international standing as an attractive place of arbitration with the introduction of additional amendments to the Austrian Arbitration Act, which took effect on 1 January 2014.

Arbi­tra­tion is a well-estab­lished and wide­ly used means to resolve com­mer­cial dis­putes. Unlike lit­i­ga­tion, it takes place out of court: The par­ties select an impar­tial third par­ty – the arbi­tra­tor – and agree in advance to com­ply with the arbitrator’s deci­sion. They par­tic­i­pate in an oral hear­ing at which evi­dence and tes­ti­mo­ny is pre­sent­ed. The arbitrator’s deci­sion (the arbi­tral award) is usu­al­ly final and open to review by state courts with­in strict lim­its defined by the law.

As a mat­ter of prin­ci­ple, arbi­tral awards may be set aside only if they are affect­ed by severe (for­mal) defects. Also, with the excep­tion of vio­la­tions of pub­lic pol­i­cy, actions for set­ting aside do not lead to a sub­stan­tive review of the award (revi­sion au fonds), which means that an arbitrator’s / arbi­tral tribunal’s deci­sion may not be revised by state courts in terms of con­tent. In terms of pro­ce­dure, set­ting aside pro­ceed­ings in most coun­tries involve two judi­cial instances, with Switzer­land long being the inter­na­tion­al arbi­tra­tion avant-garde with only one lev­el of juris­dic­tion. Up until the lat­est revi­sion of the Aus­tri­an Arbi­tra­tion Act, the set­ting aside of arbi­tral awards issued by arbi­tral tri­bunals seat­ed in Aus­tria involved three judi­cial instances.

While actions for set­ting aside are rarely brought before Aus­tri­an courts, and while they are even more rarely suc­cess­ful, the unpleas­ant prospect of los­ing time and mon­ey in lengthy pro­ceed­ings to defend against defec­tive arbi­tral awards has long giv­en rise to con­cerns that this could harm Austria’s stand­ing as a place of arbi­tra­tion, in par­tic­u­lar in direct com­par­i­son with its region­al com­peti­tors.

Bolstering Austria’s attractiveness to arbitration users

With the intro­duc­tion of the Law for the Amend­ment of the Aus­tri­an Arbi­tra­tion Act (Schied­srechts-Änderungs­ge­setz 2013; SchRÄG 2013), pro­ceed­ings to set aside arbi­tral awards now fall with­in the exclu­sive juris­dic­tion of the Aus­tri­an Supreme Court as the first and final instance. The Aus­tri­an Supreme Court now also exclu­sive­ly decides actions to deter­mine the exis­tence or non-exis­tence of an arbi­tral award and has juris­dic­tion over judi­cial mea­sures accom­pa­ny­ing arbi­tral pro­ceed­ings, such as the appoint­ment of sub­sti­tute arbi­tra­tors.

Under the new law, all arbi­tra­tion-relat­ed judi­cial activ­i­ty has thus been con­cen­trat­ed in a spe­cialised sen­ate com­posed of senior mem­bers of Austria’s high­est court. The new law applies to all (state court) pro­ceed­ings in which the doc­u­ment insti­tut­ing the pro­ceed­ings is lodged with the com­pe­tent court after 31 Decem­ber 2013 (Arti­cle 3 SchRÄG 2013).

Pro­ceed­ings to set aside arbi­tral awards and to deter­mine the exis­tence or non-exis­tence of an arbi­tral award are gov­erned by the rules of the Aus­tri­an Code of Civ­il Pro­ce­dure (Zivil­prozes­sor­d­nung; ZPO) apply­ing to pro­ceed­ings before the region­al courts of first instance (Gericht­shöfe). To all oth­er arbi­tra­tion-relat­ed judi­cial activ­i­ty the pro­ce­dur­al rules of the Aus­tri­an Non-Con­tentious Pro­ceed­ings Act (Außer­stre­it­ge­setz; AußStrG) apply.
This means that, con­trary to gen­er­al prin­ci­ple, the Aus­tri­an Supreme Court is not lim­it­ed to only deter­min­ing ques­tions of law but may also, if nec­es­sary, con­duct pro­ceed­ings for the tak­ing of evi­dence. As an impor­tant excep­tion (Sec­tion 617(8) and Sec­tion 618 ZPO), the orig­i­nal mod­el stretch­ing over three judi­cial instances remains intact for both arbi­tral pro­ceed­ings involv­ing con­sumers and for labour arbi­tra­tions in accor­dance with Sec­tion 50(1) of the Aus­tri­an Labour and Social Courts Act (Arbeits- und Solzial­gerichts­ge­setz; ASGG).

A blemish – Costs

While the newest devel­op­ments have been met with wide enthu­si­asm, the Aus­tri­an arbi­tra­tion com­mu­ni­ty also agrees that there is one – not insignif­i­cant – aspect that casts a shad­ow over the long-await­ed revi­sion: costs.

Togeth­er with the revi­sion of the pro­vi­sions of the Aus­tri­an Arbi­tra­tion Act relat­ing to set­ting aside pro­ceed­ings, the Aus­tri­an law­mak­er intro­duced sig­nif­i­cant amend­ments to the Aus­tri­an Court Fees Act (Gerichts­ge­bührenge­setz; GGG). These amend­ments accom­mo­date the con­cerns voiced by the Aus­tri­an judi­cia­ry that the state would for­feit impor­tant finan­cial resources for the over­all bud­get of the Aus­tri­an jus­tice sys­tem by plac­ing set­ting aside pro­ceed­ings in the hands of the Aus­tri­an Supreme Court as the first and final instance. This sen­ti­ment may not sur­prise con­sid­er­ing the some­times big amounts in dis­pute in (inter­na­tion­al) arbi­tral pro­ceed­ings.

Under Arti­cle 2 SchRÄG, the min­i­mum court fees payable for any arbi­tra­tion-relat­ed pro­ceed­ings before the Aus­tri­an Supreme court is EUR 5,000. Above that amount, the court fees are set at 5% of the amount in dis­pute. There is no pro­vi­sion for a cap on the court fees. This means that the costs of ini­ti­at­ing set­ting aside pro­ceed­ings in Aus­tria can be con­sid­er­able: if an action for set­ting aside relates to pro­ceed­ings in which the amount in dis­pute is EUR 100 mln, the court fees are a strik­ing EUR 5 mln. By com­par­i­son, giv­en the same amount in dis­pute, con­duct­ing arbi­tral pro­ceed­ings before a three-mem­ber arbi­tral tri­bunal under the Rules of Arbi­tra­tion of the Inter­na­tion­al Arbi­tral Cen­tre of the Aus­tri­an Fed­er­al Eco­nom­ic Cham­ber in Vien­na (Vien­na Rules) costs about one-tenth the amount. One may find con­so­la­tion in the fact that the aggre­gate court fees under the orig­i­nal mod­el stretch­ing over three judi­cial instances were even high­er: 5.4% of the amount in dis­pute. Nev­er­the­less, even con­sid­er­ing that court fees con­sti­tute a leg­isla­tive tool for curb­ing tac­ti­cal or even friv­o­lous actions for set­ting aside, the intro­duc­tion of a cap on such court fees would be in the best inter­est of (inter­na­tion­al) users of arbi­tra­tion and would, above all, safe­guard the prin­ci­ple of fair access to legal pro­tec­tion.

Conclusion

It remains to be seen whether Aus­tria will indeed be more attrac­tive as a place of arbi­tra­tion fol­low­ing the 2013 revi­sion of its Arbi­tra­tion Act. As con­cerns the new pro­ce­dur­al frame­work for the set­ting aside of arbi­tral awards, the Aus­tri­an Supreme Court reg­is­tered eight cas­es between Jan­u­ary and Novem­ber 2014. While the final sta­tis­ti­cal eval­u­a­tion of the amounts in dis­pute is still pend­ing, there appears to be no cause for con­cern as of yet.

Against this back­ground, par­ties to inter­na­tion­al com­mer­cial trans­ac­tions are gen­er­al­ly well advised to opt for arbi­tra­tion in Aus­tria and to include tai­lor-made arbi­tra­tion claus­es in their inter­na­tion­al con­tracts. Pro­ce­dur­al flex­i­bil­i­ty and a much short­er dura­tion of pro­ceed­ings in gen­er­al are only two of many advan­tages of arbi­tra­tion as a dis­pute res­o­lu­tion method. Also post-award, the advan­tage of arbi­tra­tion is evi­dent. Under the New York Con­ven­tion 1958, also adopt­ed by Aus­tria, arbi­tral awards are cur­rent­ly enforce­able in 149 coun­tries; that is, in many coun­tries that do not recog­nise judg­ments of Aus­tri­an state courts.

Austria has successfully built a reputation for being "arbitration-friendly". This reputation has been bolstered by the introduction of the latest amendments to the Austrian Arbitration Act. We will see whether the cost burdens that come with the new legal framework for setting aside proceedings will take a toll on Austria's attractiveness as a place of arbitration.

Schiedsgerichtsbarkeit in Österreich: ein neuer Rahmen für Aufhebungsverfahren

Anknüpfend an die zuletzt mit dem Schiedsrechts-Änderungsgesetz 2006 implementierten Änderungen der schiedsverfahrensbezogenen Bestimmungen der österreichischen Zivilprozessordnung, setzte der österreichische Gesetzgeber im Jahr 2013 seine Bestrebungen fort, Österreichs internationale Reputation als attraktiver Schiedsort zu festigen und beschloss weitere, tiefgreifende Neuerungen, die am 1. Jänner 2014 in Kraft traten.

Die Schieds­gerichts­barkeit ist als Meth­ode zur Bei­le­gung wirtschaft­srechtlich­er Stre­it­igkeit­en längst etabliert. Im Gegen­satz zum klas­sis­chen Zivil­prozess find­en Schiedsver­fahren nicht vor staatlichen Gericht­en statt: die beteiligten Parteien benen­nen einen unpartei­is­chen Drit­ten – den Schied­srichter – und eini­gen sich bere­its im Vor­feld darauf, die Entschei­dung des Schied­srichters zu akzep­tieren. Der Schied­srichter führt eine mündliche Ver­hand­lung durch, die üblicher­weise der Auf­nahme von Beweisen und ins­beson­dere der Vernehmung von Zeu­gen dient. Mit der Entschei­dung des Schied­srichters (dem Schiedsspruch) wird über die Sache endgültig entsch­ieden. Der Schiedsspruch unter­liegt nur inner­halb enger geset­zlich­er Gren­zen der Über­prü­fung durch die staatlichen Gerichte.

Grund­sät­zlich kön­nen Schiedssprüche nur dann aufge­hoben wer­den, wenn sie schwere (for­male) Fehler aufweisen. Außer in Bezug auf ordre pub­lic Ver­let­zun­gen führen Aufhe­bungskla­gen ins­beson­dere nicht zu ein­er materiellen Über­prü­fung des Schiedsspruch­es (revi­sion au fonds), was bedeutet, dass die Entschei­dung eines Schied­srichters / eines Schieds­gerichts von den staatlichen Gericht­en inhaltlich nicht übergeprüft wer­den kann. In den meis­ten Staat­en ist das Ver­fahren zur Aufhe­bung von Schiedssprüchen so angelegt, dass allen­falls zwei gerichtliche Instanzen durch­laufen wer­den müssen. Bis­lang zählte die Schweiz, wo das Aufhe­bungsver­fahren nur einen Recht­szug umfasst, zur inter­na­tionalen Schied­srechts-Avant­garde. In Öster­re­ich war das Aufhe­bungsver­fahren bis zur let­zten Nov­el­le der rel­e­van­ten Bes­tim­mungen der Zivil­prozes­sor­d­nung (ZPO) als drei­in­stan­zlich­es Ver­fahren angelegt.

Während Aufhe­bungskla­gen in Öster­re­ich grund­sät­zlich nur in Maßen anhängig gemacht wer­den und auch nur sel­ten tat­säch­lich zur Aufhe­bung des Schiedsspruchs führen, so waren zulet­zt doch ver­mehrt Stim­men zu vernehmen, die angesichts des mit dem drei­in­stan­zlichen Aufhe­bungsver­fahren ver­bun­de­nen Zeit- und Koste­naufwan­des eine Ver­schlechterung der Attrak­tiv­ität des Schied­sortes Öster­re­ichs verorteten, ins­beson­dere im direk­ten Ver­gle­ich mit den regionalen Mit­be­wer­bern.

Steigerung der Attraktivität Österreichs als Schiedsort

Mit dem Inkraft­treten des Schied­srechts-Änderungs­ge­set­zes 2013 (Schied­sRÄG 2013) ist nun­mehr der öster­re­ichis­che Ober­ste Gericht­shof (OGH) als erste und let­zte Instanz für Kla­gen auf Aufhe­bung eines Schiedsspruchs auss­chließlich zuständig. Außer­dem ist der OGH auch auss­chließlich für Kla­gen auf Fest­stel­lung des Beste­hens oder Nichtbeste­hens eines Schiedsspruchs sowie für Ver­fahren betr­e­f­fend die Bil­dung des Schieds­gerichts – wie etwa betr­e­f­fend die Bestel­lung und Ablehnung von Schied­srichtern oder die Bestel­lung von Ersatzschied­srichtern zuständig.

Nach der neuen Recht­slage ist somit sämtliche schied­srecht­srel­e­vante Gericht­stätigkeit in einem spezial­isierten Sen­at gebün­delt, dem erfahrene Mit­gliedern des OGH ange­hören. Das neue Recht gilt für alle Ver­fahren, bei welchen der das gerichtliche Ver­fahren ein­lei­t­ende Schrift­satz nach dem 31. Dezem­ber 2013 beim zuständi­gen Gericht ange­bracht wird (Artikel 3 Schied­sRÄG 2013).

Das Ver­fahren über die Klage auf Aufhe­bung eines Schiedsspruchs und die Klage auf Fest­stel­lung des Beste­hens oder Nichtbeste­hens eines Schiedsspruchs richt­en sich nach den Bes­tim­mungen der ZPO über erstin­stan­zliche Gericht­shofver­fahren. Jegliche andere schied­srecht­srel­e­vante Gericht­stätigkeit unter­fällt den Bes­tim­mungen des öster­re­ichis­chen Außer­stre­it­ge­set­zes (AußStrG).

Dies bedeutet, dass der OGH nicht, wie son­st üblich, auss­chließlich über Rechts­fra­gen entschei­det, son­dern dass er auch, falls nötig, ein Beweisver­fahren durch­führen kann. Ist am Schiedsver­fahren allerd­ings ein Kon­sument beteiligt (§§ 617(8) und 618 ZPO) oder han­delt es sich um ein Schiedsver­fahren in Arbeit­srechtssachen gemäß § 50(1) ASGG, greift die Zuständigkeit des Han­dels­gerichts beziehungsweise des zuständi­gen Lan­des­gerichts mit den all­ge­mein gel­tenden drei­gliedri­gen Rechts-mit­telzü­gen.

Die Kosten – ein Schönheitsfehler

Zwar wur­den die neuen Regelun­gen weit­ge­hend pos­i­tiv aufgenom­men, den­noch beste­ht inner­halb der öster­re­ichis­chen Schied­srechts-Com­mu­ni­ty Einigkeit darüber, dass ein – nicht uner­he­blich­er – Aspekt einen Schat­ten über die lang erwartete Nov­el­lierung wirft: die Kosten.

Zusam­men mit der Neu­fas­sung der Ver­fahrens­bes­tim­mungen zur Aufhe­bungsklage, hat der öster­re­ichis­che Geset­zge­ber punk­tuelle Änderun­gen des Gerichts­ge­bührenge­set­zes (GGG) vorgenom­men. Diese Änderun­gen tra­gen den Bedenken der öster­re­ichis­chen Jus­tiz hin­sichtlich der nun­mehri­gen Konzen­tra­tion des Aufhe­bungsver­fahrens beim OGH als erste und let­zte Instanz Rech­nung, näm­lich dass der Staat durch die Verkürzung des Instanzen­zugs sig­nifikante Ein­nah­men für das Gesamt­bud­get der öster­re­ichis­chen Jus­tiz ein­büßen kön­nte. Diese Bedenken erscheinen nicht weit­er ver­wun­der­lich, wird doch in (inter­na­tionalen) Schiedsver­fahren oft­mals über enorme Beträge ver­han­delt.

Gemäß Artikel 2 Schied­sRÄG beträgt die Min­i­mal­ge­bühr für Aufhe­bungskla­gen EUR 5.000,00. Über diesen Betrag hin­aus belaufen sich die Gerichts­ge­bühren auf 5% des Stre­itwerts. Eine Ober­gren­ze für Gerichts­ge­bühren ist nicht fest­gelegt. Das bedeutet, dass die mit der Ein­leitung eines Aufhe­bungsver­fahrens ein­herge­hen­den Gerichts-gebühren dur­chaus beträchtlich sein kön­nen: beträgt der Stre­itwert in einem Aufhe­bungsver­fahren EUR 100 Mil­lio­nen, belaufen sich die Gerichts­ge­bühren auf stolze EUR 5 Mil­lio­nen. Nimmt man zu Ver­gle­ich­szweck­en densel­ben Stre­itwert an, so kostet die Durch­führung eines Schiedsver­fahrens vor einem Dreierse­n­at nach der Schied­sor­d­nung des Inter­na­tionalen Schieds­gerichts der Wirtschaft­skam­mer Öster­re­ich in Wien (Wiener Regeln) lediglich ein Zehn­tel des genan­nten Betrags. Ein klein­er Trost mag sein, dass die Gerichts­ge­bühren unter dem ursprünglichen, drei­in­stan­zlichen Mod­ell mit 5,4 % des Stre­itwerts sog­ar noch höher waren. Dessen ungeachtet und obwohl Gerichts­ge­bühren als Rechtsin­stru­ment auch dazu dienen kön­nen, tak­tis­che und mutwillige Aufhe­bungskla­gen hin­tanzuhal­ten, wäre die Ein­führung ein­er Gerichts­ge­bühren-Ober­gren­ze im Inter­esse aller Anwen­der der (inter­na­tionalen) Schieds­gerichts­barkeit und würde vor allem auch dem Anspruch auf fairen Zugang zur Jus­tiz Rech­nung tra­gen.

Fazit

Es bleibt abzuwarten, ob die mit dem Schied­sRÄG 2013 einge­führten Neuerun­gen Öster­re­ich als Schied­sort tat­säch­lich attrak­tiv­er machen wer­den. Was den neuen Ver­fahren­srah­men für Aufhe­bungskla­gen bet­rifft, so verze­ich­nete der OGH zwis­chen Jän­ner und Novem­ber 2014 ins­ge­samt acht Fälle. Eine endgültige Auswer­tung der ver­han­del­ten Stre­itwerte ste­ht bis­lang noch aus. Allerd­ings gibt es derzeit allem Anschein nach keinen Grund zur Besorg­nis.

Vor diesem Hin­ter­grund sind Parteien im gren­züber­schre­i­t­en­den Wirtschaftsverkehr nach wie vor gut berat­en, Öster­re­ich als Schied­sort zu wählen und maßgeschnei­derte Schied­sklauseln in ihre Verträge aufzunehmen. Dass die Schieds­gerichts­barkeit als Stre­it­bei­le­gungsmeth­ode neben der generell kürz­eren Ver­fahrens­dauer und der erhöht­en Ver­fahrens­flex­i­bil­ität noch zahlre­iche weit­ere Vorzüge bietet, liegt auf der Hand. Selb­st in Bezug auf das Voll­streck­ungsver­fahren ist der Vorteil der Schieds­gerichts­barkeit evi­dent. Nach dem New York­er Übereinkom­men 1958, dem auch Öster­re­ich als Ver­tragsstaat ange­hört, sind Schiedssprüche in derzeit 149 Staat­en voll­streck­bar; das heißt also auch in zahlre­ichen Staat­en, die Urteile öster­re­ichis­ch­er Gerichte grund­sät­zlich nicht anerken­nen.

Österreich genießt einen exzellenten Ruf als Schiedsort. Die mit dem Schiedsrechts-Änderungsgesetz 2013 eingeführten Neuerungen zielen darauf ab, diesen Ruf weiter zu festigen. Die Zukunft wird zeigen, ob sich die mit dem neuen verfahrensrechtlichen Rahmen für Aufhebungsklagen verbundenen Kostenfolgen der Attraktivität Österreichs als Schiedsort allenfalls abträglich erweisen.